24.06.2017 – 3. Tag

8.00 die Augen gehen auf… Das Wetter draußen lässt keine Wünsche offen, doch vielleicht 2 Grad weniger wären auch völlig ok, aber wir meckern nicht…Heute wird Frühstück im Haus selbst gemacht, schließlich haben wir gestern Bacon und ganz viel Riesenpackungen Oreo-Cornflakes, Milch, Vanillekaffeemilch, Saft sowie Marshmallow-Creme und Erdnussbutter gekauft. Ja so einiges davon verweigert mein Magen auch, aber die Familie besteht ja aus drei Mitgliedern. Franky übernimmt das Küchenkommando mit Kaffee kochen und Bacon braten… daran könnte ich mich in Deutschland auch gewöhnen, aber so ganz funktioniert das nicht…Aenni schläft noch tief und fest, erst das Öffnen der Tür und der einziehende Duft von Bacon lässt die Auglein öffnen und ein Strahlen huscht übers Gesicht. In null komma nix steht sie an der Futterbasis. Ja Vegetarierin wird sie wohl nicht.

Heute ist Shopping angesagt, die Mirimar-Outlets müssen dran glauben, weil Frank definitiv Schuhe braucht. Aenni und ich sind natürlich nicht abgeneigt, weil wir ja Franks Wünsche absolut respektieren ohne an uns zu denken, oder so….MC ist mit den Kids heute beim Fussballturnier und schreibt kurz vor unserer Abfahrt noch, dass wir uns heute Abend 19 Uhr zum Diner treffen. Passt uns super, dann haben wir auch gleich ne Zeitvorgabe für die Rückfahrt. 11 Uhr sitzen wir im Wagen und wie soll es anders sein, der erste Unterton kommt von Driver auf, als der Navigator den schnelleren Weg über die Autobahn I75 und nicht den über die US41-Landstraße angibt. Grrrrr, jedes Jahr das Selbe, ich setze mich durch und 30 min später sind wir am Ziel. Aennis Augen leuchten, Frank sieht in seinen kurzen Hosen, seinen weißen Socken und den schwarzen Crocs echt, naja wie sag ich es nur, naja typisch deutsch aus. Er merkt es aber zügig selbst und so ist der erste angestrebte Laden Sketchers. Auch hier, wie vermutet und analog der vorherigen Jahre, das 2. Paar zum halben Preis. Aber es gibt eine Veränderung zu den vorausgegangenen Jahren, die Damen jeder ein Paar und der Herr zwei, weil er braucht dringend welche und diese weißen Socken gehen gar nicht. 30 min später 4 Paar Schuhe und es geht weiter. Irgendwie finden Aenni und Frank immer was und zeigen es mit Begeisterung und ich tümpel so vor mich hin, so dass ich mich sputen muss, auch mal Was zu bekommen. Aenni schleift uns zu adidas und sucht irgendwelche Superstar-Schuhe. Keine Ahnung, was das ist, aber die müssen es sein und siehe da, das Kind kann Englisch. Hin zum Verkäufer, kurzes Gespräch, er versteht sie auf anhieb und sie hat die Schuhe in der Hand.

Aha, sie kann es und wenn man was möchte, kann man auch die Fremdsprache sprechen. Ich glaub es nicht, ja und den Preis der Treter glaub ich auch nicht. 70 Dollar plus Tax und sie schwört in Deutschland sind sie teurer. Tja kann man glauben, muss man aber nicht, den Dackelblick beherrscht sie perfekt und so finden wir uns 5 min später Kreditkarte zückend an der Kasse. Sie umarmt ihre Schuhe wie Bruno und das will was heißen. 17 Uhr gibt’s das Zeichen zur Abfahrt, wir müssen noch 30 min zurück, kurz zu Walmart Sonnencreme holen und uns zum Essen fertigmachen.

Dieser kurze Walmartausflug dauert natürlich wieder ne Stunde, weil es soviel zu sehen gibt. Aenni sucht diese Spinner und da sie ja jetzt reden kann, schicke ich sie los, um jemanden zu fragen. Frank geht in die Technikabteilung und ich ja ich suche die Sachen für die Familie. Kurze Zeit später kommt Aenni angerast und ist völlig aufgelöst. Ne nette Verkäuferin im Schlepptau, die erst zufrieden ist, als sie mich sieht und fragt, ob ich die Mutter bin. Ja, bin ich. Sie meint mehrfach, wie süß Aenni wäre und ich auf sie aufpassen sollte. Ja, mache ich. So richtig ist mir noch nicht klar, was sie wollte, MC klärt mich aber am Abend auf. Kinder unter 12 dürfen nicht allein sein, sonst ist das Jugendamt nicht weit; also weder zu Hause, im Auto noch im Einkaufladen. Upppssss, wieder was gelernt. Aenni kriegt Riesenaugen. Naja mit 16 allein Autofahren aber mit 11 nicht allein einkaufen, MC und ich verstehen das nur bedingt.

19 Uhr fahren wir zu Famous Dave, ein Restaurant, welches Schreyers ausgesucht haben. Dort angekommen, merken wir, dass wir da schon waren. Aber es war letztes Jahr super und wird es auch diesmal. Die Kids sind aufgeregt. Ich sollte heute fahren, bis MC darauf hinwies, dass heute 2 für 1 ist und sie dachte, dass wir Margarita trinken. Och, kurzes Frank um den Bart gehen funktioniert, ich darf Cocktail schlürfen. Und ja der ist auch voll lecker. Es ist lustig, die Kids verstehen sich und der Abend wird lang. Die kleine A hält hervorragend durch und so verabschieden wir uns erst nach 23 Uhr. Nächsten Tag sehen wir uns wieder zum Pooltreff der Kids…
Zu Hause angekommen, gönnt sich Frank noch nen Corona mit Limette und halb eins geht’s ins Bett. Die Körper haben also die Zeitumstellung angenommen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*