21.06.2017 T minus 1

13.30 Uhr der Hammer fällt, ab morgen beginnt der langersehnte Urlaub, Aenni ist samt Zeugnis schon zu Hause und wartet. Sie ist total aufgeregt und kann es nicht fassen, dass ein Jahr Gymnasium rum ist. Ich ehrlich gesagt auch nicht. Ich mache mich auf den Weg. Es dauert nicht lange, da ist auch Frank da und nach dem Einpacken der restlichen Sachen geht’s 18 Uhr über die allseits geliebte Autobahn zum Vorabend-Check-In. Aber wie konnte es anders sein, im Auto verspüren zwei anwesende Personen Hunger. Ich weiß nicht warum, aber ich glaube, die zwei sprechen sowas vorher ab. Ich dachte ja es gibt noch nen Döner nach dem Abgeben der Koffer, nein falsch gedacht. Es gibt MC Donalds vor dem Flughafen. Weil man ist ja so hungrig und die nächsten 17 Tage gibt es bestimmt kein Fastfood. Nöööööö bestimmt nicht… Ich bin ja hart, mehr als MC Drive gibt’s nicht, ich will jetzt endlich gen Flughafen.

Diesmal geht’s mit Lufthansa über den großen Teich und ich freu mich drauf. Endlich am Airport angekommen, wollen wir rein, aber der Herr macht uns nen Strich durch die Rechnung. Ja, ja und ja bzw. nnnnneeeeeeeiiiiiinnnnnnnnnnn, er muss erst eine rauchen. Aenni kommt echt schon nach ihrer Mutter und nun meckern zwei auf ihn ein. Das lässt ihn kalt, komplett, und auch steigender Blutdruck von zwei Ladys interessiert ihn nicht. Ok, endlich nach weiteren 5 min stehen wir am richtigen Schalter und sind auch recht zügig dran. Hinter uns hat sich mittlerweile ne riesige Schlange gebildet. Ehrlich gesagt haben wir das so wie jedes Jahr bei Air Berlin gemacht und keine beigefügten Fluginformationen beim Ticket gelesen. Hätten wir aber mal tun sollen.

Naja wir sind dran, ein netter Herr, der war wirklich nett mit einer winzigen Spur Ironie und Genervtheit vielleicht, fragt uns nach den Bordkarten. Nach was? Ich denke noch, die bekomme ich doch von dir. Nein, nein, bei Lufthansa muss man die Vorab am Automaten holen. Er erklärt uns noch, dass er die Dinger hasst wegen dem Stellenabbau. Ich hasse die auch gerade aber eher wegen der Schlange, die hinter uns ist und die ich auf keinen Fall noch einmal von hinten aufrolle. Er scheint meine Gedanken zu lesen, und meint, naja eigentlich müssten sie noch zum Automaten. Eigentlich ist gut, sehr gut sogar. Er ist mir sympathisch, bis er unsere Buchung einliest und fragte, ob wir ne Deutschlandreise machen. Oh nein, ja vielen Dank, der Spruch rechts neben mir lässt keine 2 Sekunden auf sich warten und lautet: Siehst du, das hab ich auch gesagt. JA, er kam von meinem Mann und bezieht sich darauf, dass wir von Hannover nach München, von München nach Frankfurt und von Frankfurt nach Miami fliegen. Ja, ich wäre auch lieber direkt geflogen, hat aber Lufthansa nicht angeboten, sondern nur so. Also Frau weiß, was sie in diesem Moment macht, sie gibt sich reuemutig. Klappt, Frank ist oben auf, der nette Herr von Lufthansa macht, was wir wollen, er schickt uns nicht nochmal zurück, auch wenn er zweimal meint, wir halten den Verkehr auf, was mir gerade tierisch egal ist.

Der nächste süffisante Spruch kommt vom Schalter, hier haben Sie ihre zwei Meter Bordkarten. Hallo ja drei mal drei sind neun und die haben halt so ihre Länge. Egal nach insgesamt 30 min sind wir raus und das ist Rekord und Lufthansa wollte nicht wie Air Berlin Vorab-Check-In-Gebühren. Daumen hoch dafür.
Es geht nach Hause, letzte Aufräumarbeiten, morgen früh darf uns Matze 4.15 Uhr zum Flughafen fahren. Armes Schw…, er nimmts mit Fassung und wir sind ihm sehr dankbar. Achja aber eines stimmt meinem Mann am Abend bei der bevorstehenden Umsteigeaktion, und es soll wirklich nicht lustig werden, milde, wir fliegen mit einem A380. Supi 850 Menschen an Bord, größter Vogel von Lufthansa, Doppeldecker und Panik bei der Frau des Hauses.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*