28.03.2016 – 13. Tag

Heute wollten wir eigentlich früh aufstehen und an den Strand gehen, dass wird natürlich nix. Erst gegen neun Uhr öffnen sich vier und gut eine Stunde später die restlichen zwei Augen. Ach ja und ich werde, nein nicht 40, wie viele nette Daheimgebliebende mir schon androhen, nein ich werde heute 39. Happy Birthday. Mein Geschenk hatte ich mir schon vor drei Tagen in Estero ausgesucht und die Übergabe mit Gesang war riesig. Es gab nur keine Kerze zum Auspusten, naja wünsche ich mir später was… (grins). Achja und wer den Block über Jahre gelesen hat, weiß was es an Geschenken gab. Na, nein, ja es gab ne Tasche und ne Geldbörse, ich liebe diese Utensilien und promt zum Urlaub hin, gehen diese bei mir kaputt.

Wir entscheiden uns kurzfristig, dass wir nochmal ins Starlight Frühstücken gehen, da die Zeit echt fortgeschritten ist. Also rin in die Klamotten und los. Es ist zwar bewölkt, aber das hatten sie angesagt. Ich verzichte auf Sonnenmilch, was sich abends rächen wird. Das Frühstück ist wie immer reichhaltig und lecker und sollte die nächsten Stunden vorhalten.

Dann geht’s ab Richtung Naples. Der Strand ist diesmal trotz der Bewölkung echt voll aber wir bekommen schnell nen Parkplatz. Es ist mit knapp 30 Grad irre warm, so dass wir uns schnell alle drei in die Fluten stürzen. Die Sonne lugt super selten so halbwegs durch die Wolken. Die Badesachen werden nicht wirklich trocken. Die Haut verfärbt sich bei mir aber unbemerkt in einen Tomatenteint. 16 Uhr verlassen wir zum Leidwesen von Aenni den Beach und schauen nochmal in der Shoppingmall in Naples rein, wo Frank zuschlägt. Zu seiner Verteidigung müssen wir allerdings sagen, dass wir Mädels vor dem Strandbesuch schon eine Raucherpause zum Shopping genutzt hatten.

Dann geht´s zum Haus. Jetzt kommt das, was ich nie machen wollte. Ich lasse mich von MC zum Wäsche machen animieren. Also ich nutze die Waschmaschine und den Trockner und gleich die nassen und sanddurchzogenen Handtücher zu reinigen. Ja an meinem Geburtstag. Aber es ist voll cool, MC hatte mir früh die Geräte per whatsapp erklärt und somit ist es in null komma nix passiert.
Hervorragend.

In der Zwischenzeit gehen wir essen. Anschließend entern wir Walmart. Wir haben ne Liste, was wir mitbringen sollen und müssen. Vanillemilch, Zahnpaste, Kopfschmerztabletten, Zimtkaugummi (igitt) und solche Dinge werden zur Verwunderung der Verkäuferin in rauen Mengen eingekauft. Nix sagen, ja das mit der Zahnpaste ist so ein Ding von uns, dass legen wir auch nicht mehr ab. 22 Uhr sind wir zu Hause, die Wäsche wartet auf den Trockner und die Koffer darauf, gepackt zu werden. Beides nehme ich in Angriff. Die anderen Beiden sind weg. Prima, die sind wieder mal echt schlau. Alles klappt, die Kofferwaage nähert sich mit jedem Gramm der magischen und erlaubten 23 kg, aber es passt. Loge das Packen liegt in meiner Familie, na sagen wir mal, einer hat dieses Gen immer. Halb eins gehen wir ins Bett. Morgen ist Abreise aus dem Haus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*