19.03.2016 – 4. Tag

7.00 Uhr Augen auf… nee nicht schon wieder, ich schleiche zum Handy und texte mit Deutschland, da ist es ja sechs Stunden später, ich lese Bild und warte und warte… aha sie bewegen sich, hervorragend. Nur fürs Protokoll, ich habe die beiden nicht offiziell geweckt.

Gegen neun Uhr machen wir uns auf den Weg Richtung Kennedy Space Center. Aenni ist wegen den Raketen total aufgeregt. Wir waren schon zweimal da, aber sie eben noch nicht. Das Wetter schwächelt, wie angesagt, aber es ist noch relativ warm. Bei Dennys essen wir gegen zehn noch Frühstück. Alles kloppt sich um den Bacon, ich esse lieber das fettreduzierte Menü. Omlett mit Spinat und Tomaten, Putenstrips und Toast. Ja die Putenstrips schmecken wie sie sich anhören aber sonst ist alles ok. Ja und fürs Gefühl waren es wenig Kalorien. Schwesterherz (grins), du brauchst nicht die Augen rollen, Weight Watcher ist es nicht. Und dann bringen die uns auch noch die Dessertkarte. Aenni und ich bleiben am LAVA-Pie hängen. Schokokuchen mit flüssigem Kern und einer Kugel Vanillieeis. Shit Kalorien, wir nehmen aber zu zweit eine Portion. Sowas von lecker, heißer Schokokuchen um 10 Uhr. Machen wir aber nur einmal, Frank schüttelt demonstrativ den Kopf, als ob ich das bei jedem Bacon machen würde.

Nun aber gen Osten an die Küste. Gegen 12 Uhr sind wir da. Die Eintrittspreise sind mit 50 Dollar pro Erwachsenen und 40 Dollar je Kind im Rahmen. Da wir jedoch keine Reisepässe dabei haben, dürfen wir nicht in den geschützten Kommandobereich. Aber es wird dennoch genug geboten. Eine Bustour über das Gelände, das Mondgestein anfassen, ne Menge Souvenirshops für kleine Kaufsüchtige und viel zu bestaunen und zu fotografieren für die Großen. Unsere Katastrophenjule interessiert jeder Absturz einer Rakete und sie löchert uns noch und nöcher. Leider kommen die angekündigten Regenschauer tatsächlich und wir müssen ein Regenmäntelchen für Aenni aber dafür mit NASA-Symbol kaufen. Es ist aber auch echt frisch geworden, es sind nur noch um die 20 Grad. 17 Uhr haben wir alles besichtigt und düsen wieder gen Westen nach Orlando und wir machen echt die Heizung im Auto an.

Im Hotel angekommen, heißt es frisch machen und ab zum Essen. Anschließend sollen die berühmten Orlando-Gift-Shops dran glauben. Aenni ist begeistert, jeder Shop wird von oben nach unten erforscht, einer bietet nach dem anderen die besten Preise an und siehe da, schon haben sie uns übers Ohr gezogen. In Amerika bekommt man selten in den Souvenirshops Briefmarken. Also bin ich umso begeisterter, als uns gleich beim Postkartenverkauf welche angeboten werden. Ja die 2 Dollar pro Stück erscheinen mir sehr viel. Aber uns wird Stein und Bein geschworen, dass dies bei internationaler Post so ist. Nee ist klar, zwei Shops weiter erfahren wir, dass der reguläre Preis 1,20 $ ist. Alter Schwede pro Marke 80 Cent Gewinn ist ne Hausnummer. Frank meint aufregen bringt nix, gut ich versuche es. Bei 6 Marken sind das aber 4,80 Dollar. Grrrr. Halb elf fallen wir in die Federn. Morgen ist Disney dran, oh mein Gott danach bin ich garantiert urlaubsreif.

1 Kommentar

  1. Wo sind die neuen Berichte?
    Und Bilder????
    Also die von der Umgebung und auch die vom Kuchen mit flüssigem Schokokern NATÜRLICH MIT Vanilleeis….GGGRRRRHHHH!

    Schöne Grüße vom Schreibtisch kurz vor Ostern…
    nach diesem Fest gibt es nämlich NIEMALS wieder etwas zu Trinken….Niemals auf der ganzen Welt!

    Die Schwester

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*