31.03.2014 – Auf nach Berlin

Eigentlich wollten wir ja ein Jahr Pause von Florida machen, aber die Weihnachtskarte unserer Vermieter und die unschlagbaren Preise von Air Berlin haben uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Heute geht´s los. Ich habe schon Urlaub, Frank muss zur Firma und Aenni zur Schule. Also heißt es früh noch packen und 15 Uhr soll´s los gehen. Naja Aenni ist pünktlich, Frank steht auf der Autobahn in der Vollsperrung. Riesig… mein Blutdruck geht peu á peu höher, endlich geht der Schlüssel in der Tür… 15 Uhr ist locker drin, wir sitzen pünktlich im Auto, aber…

IMG_2597Nicht Franks Auto darf mit nach Berlin sondern das von Manu… Aenni ist, naja sagen wir´s mal so, etwas entsetzt, als sie im Golf zwischen dem Gepäck geparkt wird… Ungläubig fragt sie noch mal nach, ob das unser Ernst ist, ein deutliches und bestimmtes Ja, lässt das letzte Fünkchen Hoffnung in ihren Augen verglühen…

15.40 Uhr geht´s endlich auf die Bahn, den Kampf mit dem Navi gewinne ich und wir können 18.10 Uhr mit dem Vorabend-Check-In beginnen. Wiederum werden 10 Euro für diesen Luxus fällig…aber egal… Dann geht’s ab ins Hotel, der smarte Golf bekommt ein sicheres Plätzchen in der Tiefgarage. Frank möchte nicht mehr aus dem Hotel, Louis Vuitton, scheint ihm vom letzten Jahr noch im Magen zu liegen…Wir essen gleich im Holiday Inn und es gibt ein Gläschen Wein, eins reicht und meine Zunge wird extrem schwer…also gehen wir bei Zeiten aufs Zimmer. Das Hotel hatte Aenni nicht auf dem Schirm und wollte ein Zustellbett nachrüsten. Aenni findet die Idee aber charmanter, mit uns in einem Bett zu schlafen. Hätte ich vorher gewusst, was da raus kommt, hätte ich abgewunken.

Nunja also alle ins Bett, das Kind mit dem Nintendoo in der Mitte. Kurze Information unser Tochter an uns: „Ihr könnt schon schlafen, ich spiel noch ein bisschen.“ Na klar Licht aus und neben uns läuft diese immer wiederkehrende Musik, die einem jeden Verstand raubt. Also kurze Ansage und alle liegen in der Senkrechten. Jetzt beginnt der Horror. Der Herr schnarcht, weil er Schnupfen hat. Das Kind liegt á la Saugnapf an mich gepresst. Ich hänge am linken Rand und versuche das Gleichgewicht zu halten, um nicht rauszufallen. Gott sei Dank, 10 vor sechs klingelt der Wecker… Ich habe gefühlt 1 Stunde geschlafen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*